Aufruf: Bürgerbeteiligung am Mobilitätskonzept der Stadt Kempten 2030

Im Wirtschaftsbrief April 2015 der Stadt Kempten lädt Kemptens OB Thomas Kiechle interessierte  Gruppen ein, gemeinsam an einem Mobilitätskonzept für Kempten zu arbeiten:

„… Zur Bewältigung der steigenden Verkehrsbedürfnisse in der Zukunft müssen Leitziele und Handlungskonzepte für die einzelnen Verkehrsträger entwickelt werden. Diese sollen nun in einem öffentlichen Beteiligungsprozess gemeinsam mit den Bürgern erarbeitet werden.

(…) Es handelt sich somit um ein umfassendes Mobilitätskonzept bei dem eine  ganzheitliche Betrachtung von Verkehr,  Städtebau und Umwelt erfolgt.

(…) Die bisher verwendeten Begriffe wie integrierter Verkehrsentwicklungsplan bzw. Gesamtverkehrsplan werden unter dem Arbeitstitel Mobilitätskonzept der Stadt Kempten  2030 subsumiert.

Am 19. Mai 2015 findet um 19 Uhr im Kornhaus eine öffentliche Auftaktveranstaltung zum Mobilitätskonzept 2030 statt. Dort wird zunächst das Ergebnis der Bürgerbefragung und die Bestandsanalyse kurz vorgestellt und ein Ausblick auf die Trendprognose 2025 gegeben. Danach haben die Bürger das  Wort.

Es werden insgesamt 6 Themenstände angeboten, an denen die Bürger die Möglichkeit haben, ihre Anregungen und Ideen einzubringen:

  • Kfz – bzw. motorisierter Individualverkehr
  • Parken
  • Fußgänger- und Radverkehr
  • ÖPNV und Bahn
  • Demographische Entwicklung und Barrierefreiheit
  • Mobilität für Alle

Beim Themenstand „Mobilität für alle“ sollen übergreifende Themen diskutiert werden, wie z. B. Elektromobilität, P+R-Anlagen, Verkehrssicherheit, Lärmimmissionen, Baustellenverkehr, Lichtsignalanlagen etc.

An den jeweiligen Ständen werden zunächst kurze Impulsreferate zu den Inhalten gegeben und anschließend Anliegen, Ideen und Empfehlungen der Bürger aufgenommen. Daraus werden dann
künftige Leitziele und Handlungsempfehlungen für das Mobilitätskonzept 2030 abgeleitet und letztendlich in einen Maßnahmenkatalog mit Prioritätenreihung aufgestellt. Nach der öffentlichen Auftaktveranstaltung werden die einzelnen Themen in einer Arbeitsgruppe fortgesetzt und weiterentwickelt. Diese Arbeitsgruppe soll neben den Vertretern der Behörden, Politik, Vereine und
Verbände auch Teilnehmer der öffentlichen Auftaktveranstaltung umfassen. Während der Arbeit in den Workshops bzw. Arbeitskreisen haben die Bürger die Möglichkeit, am laufenden Prozess teilzunehmen. So sollen die Ergebnisse der Arbeitsgruppen im Internet veröffentlicht werden. Gleichzeitig sollen die Bürger die Möglichkeit besitzen, über ein online-Portal (www.mobilitaetskonzept-kempten.de) laufend ihre Wünsche und Vorstellung in die Arbeitsgruppe einbringen zu können …“